Gringolts Quartett
English Francais

Pressestimmen 

 

BADISCHES TAGBLATT, Udo Barth, 23.10.2017
Das Klangbild dieser Formation ist formidabel. (...) Ein Ensembleklang von feiner Geschlossenheit und doch sehr selbstbewusstem Spiel mit rasanten Tempi - da schnellen die Bogen hoch, dass es zischt! Wer irgendwie geartete Zweifel hatte, ob diese Matinee zu einer Sternstunde der Kammermusik geraten konnte, wird spatestens bei dem Quartett op. 51 Nr. 2 von Johannes Brahms eines Besseren belehrt.

 

KLASSIK-HEUTE.COM, Martin Blaumeiser, 28.09.2017, zur: Schonberg-CD
Die Selbstverstandlichkeit, mit der auch die groBen Zusammenhange musikalisch zwangslaufig tragen, gerat sensationell: Der Horer erinnert Themen und Motive, da sie in dieser Interpretation nicht nur als Material, sondern als wahrhaftige Charaktere heruberkommen. Der gesamte Vortrag wird so zum Genuss, der jegliche Kopfakrobatik vergessen macht. Ein derart horenswertes Pladoyer fur die Musik Schonbergs gab es seit vielen Jahren nicht mehr und macht fur mich diese CD zur neuen Referenzaufnahme.

 

DIAPASON, Patrick Szersnovicz, September 2017, zur: Schonberg-CD
Dieser faszinierenden musikalischen Reise wird das Gringolts Quartett mit einer quasi idealen poetischen Kraft gerecht. (...) Die Musiker huten sich davor, das Werk auf einen schwergewichtigen Formalismus zu beschranken. Sie heben stattdessen die kraftvolle beethovensche Dramatik (erster Satz), die auBergewohnlichen Klangfarbeneffekte (Intermezzo scherzando) hervor, die Schonberg, genau wie Bartok, in den Dienst der musikalischen Idee stellt (und nicht umgekehrt).

 

WAZ.DE, Rudolf Hermes, 26.09.2017
Im B-Dur-Quartett hort man sofort, mit welcher Liebe zum Detail die vier Musiker zu Werke gehen. (...) Beeindruckend expressiv und modern ist der Adagio-Beginn des Finales, das geradezu zerrissen klingt. (...) Trotzdem geben die Gringolts-Musiker, die aus Russland, Armenien, Rumanien und Deutschland stammen, nicht bloB ein Konzert, das dem historischen Originalklang huldigt, denn sie zeigen immer wieder, wie verstorend Beethovens Musik auf seine Zeitgenossen gewirkt haben muss.

 

RP-ONLINE.DE, 26.09.2017
Das Gringolts-Quartett spielte das alles mit vollendeter Klarheit und Stilsicherheit. Die schnellen Satze wirkten so hurtig, dass man gerade noch die Einzelheiten unterscheiden konnte, und in den ruhigen Satzen gab es kaum Vibrato. Der sensationelle Abend setzte hochste MaBstabe fur die neue Saison der Duisburger Kammerkonzerte.

 

THE SCOTSMAN, Susan Nickalls, 14.8.2017 - beim Edinburgh Festival
Das fabelhafte Gringolts Quartett demonstrierte nahezu jeden Klang, der auf einem Streichinstrument erzeugt werden kann.

 

HERALD SCOTLAND, Svend McEwan-Brown, 12.8.2017 - beim Edinburgh Festival
Welch Freude! Wunderschöner Zusammen-klang; perfekte Ausführung makelloser, reifer Interpretationen, Charisma auf der Bühne und, vor allem: es geht ihnen einzig um die Musik. Den feinen Grat von Tiefgründigkeit und Humor treffend, sowohl bei Haydn als auch bei Brahms, haben sie das Publikum verzaubert oder an den passenden Stellen zum Schmunzeln gebracht. Dabei passten sie ihren Klang äußerst überzeugend an, klassisch-vibratolos für den einen, satt-romantisch für den anderen.

 

ACHER- und BÜHLER BOTE, Robert Ullmann, 28.3.2017
Belohnt wurde das Gringolts Quartett, für seine kraftvolle, entspannte, immer differenzierte Interpretation – mit sehr lang anhaltendem Beifall.

 

ACHERN-RENCH-ZEITUNG, Michael Karle, 28.3.2017
Mit ihren kostbaren Instrumenten aus Cremona erfüllten Ilya Gringolts und Anahit Kurtikyan (Violine), Silvia Simionescu (Viola) und Claudius Herrmann (Violoncello) alle Wünsche, die man für eine gelungene Interpretation hegen kann.

 

DIAPASON, J.C Hulot, June 2016 – about the Taneyev/Glazunov CD
Once again the team headed by Ilya Gringolts dazzles us with tonal richness, accent diversity – and an equally sophisticated (and solid) interpretation as if it were performing Brahms. The expectation of clarity that the musicians bring to the Glazunow is all the more valuable for the lush polyphony of Taneyev that ranges between chamber music and concerto. It sharpens the contrasts, highlights the diversity of the various climates.

 

THE CLASSICAL REVIEWER, Bruce Reader, 10/05/2016 – about the Taneyev/Glazunov CD
Gringolts Quartet and Christian Poltéra bring a fine fluency and lovely shaping to the Allegro con spirito, finding so many little details as the music dashes ahead. These players provide some lovely textures in the quieter moments, exhibiting terrific control as this music rises and falls, a tautness that is rather fine, revealing all of the quickly changing facets of this music. (…)This is a very fine performance indeed of an attractive work in which these players find many beautiful moments.

 

GRAMOPHONE, Richard Bratby, April 2016– about the Taneyev/Glazunov CD
Ilya Gringolts's glowing tone and liquid grace score highly. Listen to the expressive but unaffected way he handles the little cadenza at the end of Var 5. Gringolts is never more than first among equals, however, and the Quintet's sunset coda is lovingly handled, the individual strands of the texture beautifully caught in BIS's warm, transparent sound.

 

BALLADE.NO, Emil Bernhardt, 01/04/2016
The Gringolts Quartet’s interpretation of Haydn was distinguished by an impressive technical superiority which never appeared to be insincere or superficial. It was as if the audience could observe every detail with a magnifying glass, and even the smallest and most subtle movement produced the maximum expressive effect.

 

KLASSIK-HEUTE.DE, Heinz Braun, 25/02/2016 – about the Taneyev/Glazunov CD
One can only congratulate the Gringolts Quartet for this performance with Christian Poltéra: the musicians not only always find the appropriate character but the true one – in all the expressivity and marked contrast – and they also achieve the transparent sound that is so essential to Taneyev’s “interwoven” score. (…) Romantic chamber music lovers should definitely not miss this new recording.

 

RONDO MAGAZIN, Michael Wersin, 06/02/2016 – about the Taneyev/Glazunov CD
A captivating listening experience and a first class performance thanks to the Gringolts Quartet’s playing and Christian Poltéra as second cello: a full and at the same time deeply focused sound allows the listener to experience the pieces as if from the heart of the action – one feels completely cocooned in this strangely unfamiliar yet hugely appealing music.

 

BERNER ZEITUNG, Heinz Kunz, 16/01/2016
The interpreters presented the piece [Bartók’s String Quartet No. 3] with fascinating diversity: they emphasised the contrasts intensively, fundamentally integrated lyrical moments into the severe character of the work and increased the expression in the second part to its limits. The Gringolts Quartet played with passionate devotion, which found its culmination in Schubert’s String Quartet No. 15.

 

LA VANGUARDIA, Jaume Radigales, 17/4/2015
The chemistry between the Gringolts Quartet, Jonathan Brown and Arnau Tomàs from the Casals Quartet was just right. They performed with the utmost precision and a generous approach to the musical phrases that alternated between the six instruments in the Sala Oriol Martorell. Fabulous!

 

BBC MUSIC MAGAZINE, Stephen Johnson, October 2014, on Brahms CD (Orchid Classics)
Listen to the Gringolts Quartet in the Op.51 No.2 and Op.67 Quartets and you may conclude that they’ve simply not been played right. There’s so much sensitive give and take between the four instruments here, so much intimacy and subtle variation of colour, that the feeling is these are Romantic chamber gems comparable with Schumann’s three Quartets. In the first movement of Op.67 the shifts in rhythmic patterns are handled with the kind of supple freedom even the most refined orchestral conductor could hardly match. There’s humour, too, especially in the finale, with its teasingly ‘incomplete’ theme.

 

ENSEMBLE – MAGAZIN FÜR KAMMERMUSIK, Hans-Dieter Grünefeld, August/September 2014, Issue 4/2014, on Brahms CD (Orchid Classics)
The added bonus to the Gringolts Quartet’s interpretations is the clear analytical insight that has obviously gone into the preparation for this recording of Johannes Brahms’ complete string quartets. Their ensemble playing is completely transparent and convincing (...). However the Piano Quintett in F minor is particularly fantastic, not only because Peter Laul’s subtly heartfelt piano part is naturally integrated into the sound balance, but also because the transitions into the fluctuating mix of emotions of the “sighing” motifs move seamlessly in the dynamics and structure. (...) This brilliant Brahms sound experience is based on perfect intuition when played by the Gringolts Quartet.

 

PIZZICATO.LU, Alain Steffen, 7/8/2014, on Brahms CD (Orchid Classics)
This is a really spirited and very modern rendition of Brahms. The Gringolts Quartet dares to go off the beaten track and, at least in part, to turn its back on the romantic gesture. (...) The Gringolts Quartet plays relatively briskly, with clear phrases and clarity to each instrument. The melodic flow remains in place but is frequently put into perspective through sharp edges, accents and analytical precision. The pianist Peter Laul is also excellent and blends seamlessly with the ensemble. The interpretational concept reveals new ways of understanding the work.

 

SALZBURGER NACHRICHTEN, Florian Oberhummer, 4/8/2014
A star soloist needs a team – whether it’s in football or at the Salzburg Festival. (...) Gringolts returned to the Großer Saal of the Stiftung Mozarteum on Friday evening as the first violinist of his splendid string quartet. (...) For this concert, the quartet was joined by David Geringas (cello), Jonathan Brown (viola) and Dariusz Mizera (double bass) to perform the string septet version of Richard Strauss’ “Metamorphosen” in luxurious splendour.

 

OBSERVER, Stephen Pritchard, 22/6/2014, on Brahms CD (Orchid Classics)
Like opening the curtains on a sunny morning, this recording throws fresh light on the familiar features of Brahms’s beguiling chamber music. The glorious Piano Quintet in F minor, Op 34, bursts with confidence, the Gringolts and Peter Laul fully conscious of its soaring, symphonic ambition.

 

BADISCHE ZEITUNG, 24/4/2013
The Gringolts Quartet maintains a dignified, yet highly passionate overall sound, in which the talents of each musician are evenly divided.

 

RONDO-MAGAZIN, Michael Wersin, April 2013, on Braunfels/Strauss CD on Profil
The Gringolts Quartet, with the addition of cellist David Geringas, delights the listener with well- structured, spellbindingly lively first-class playing and brings off Strauss’ passion for sound and Braunfels’ harshness with conviction and surprising versatility. This is a CD, which not only invites the listener to immerse themselves completely in the music, it almost compels one to do so.

 

MUSIC WEB INTERNATIONAL, Michael Cookson, 13/2/2013 on Braunfels/Strauss-CD published on Profil
Gringolts and his players bring a cool, steely and achingly intense beauty to their interpretation. [...] These two fascinating works are well worth getting to know: one obscure from Braunfels and the other by Strauss in an unfamiliar guise. These are deeply felt and impeccably prepared performances rendered in excellent sound: cool, clear and well balanced.

 

KULTUR SPIEGEL, JANUAR 2013 (on the CD Box „Robert Schumann Kammermusik“ by Onyx) Unlike some, Ilya Gringolts and his friends don’t consider chamber music a high-performance sport. Instead, they put emphasis on style and atmosphere – both so powerfully present in their interpretation of the violin sonatas and the piano quintet. Their Schumann sounds nervous but singable, contemplative and yet blissful.

 

NEUE LUZERNER ZEITUNG, 23/11/2012
The highlight of the concert is Brahms’ Quintet in F minor. Ilya Gringolts and Anahit Kurtikyan on the violin, Silvia Simonescu (viola) and Claudius Hermann (cello) enthrall us entirely. The ensemble, which is based in Zurich, plays in a manner that is full of contrast, vivacious, luxuriating and tragic. The powerful, almost symphonic, first and third movements in particular win one over through their consistent phrasing.

 

HESSISCH NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 2/11/2012
The four – all of them excellent – instrumentalists played almost vibratoless and with glass-like clarity. The colours and the accentuation came across as effusive, and they rode wildly through the presto finale [of Haydn's Quartet op. 76,5]. (...) After the break Ludwig van Beethoven's A Minor Quartet op. 132 received a notable interpretation in an artificial, tonally refined, richly varied and at the same time, almost free from vibrato manner, which was greeted with bravos.

 

CLASSICFM.COM, June 2012 on the CD “Gringolts Quartet – Schumann: String Quartets”
Led by the incisive Ilya Gringolts (...) the Gringolts Quartet puts Schumann’s mercurial yet troubled psyche under an intense spotlight. They use every means at their disposal to draw out more disturbing elements of the quartets: the beginning of no.1 emerges as sombre as medieval plainsong, silences are full of unspoken menace. (...) The more joyous moments are undimmed with the Piano Quintet going great guns and Gringolts’s violin-playing dancing through enchantingly nuanced passagework in the finale of the Quartet no.2. (...) Original, personal and beautifully played, these performances prove that there are as many facets to Schumann’s quartets as there are ensembles to play them. A different and fascinating take.

 

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG, 24/1/2012
Together, they achieve a consistent sound in which the music seems to come from one common source. The quartet is characterized by its fearless refusal to compromise. It was daring to begin the concert with Antonín Dvořák’s fragile and intimate String Quartet in E-flat major, Op. 51. But what a coup; the broken E-flat major chords slid into each other in a gloomy stupor until the movement gradually transitioned to a polka rhythm. In the Romanza, the four musicians achieved a singularly balanced coordination.

 

DIAPASON, 01/2012 on the CD “Gringolts Quartet – Schumann: String Quartets” *****
Ilya Gringolts and his friends never let the tension drop. Amplified by the acoustics of the Lutheran Church of St. Petersburg, the sound of the ensemble, led by its fiery first violinist, cannot be beat. The transparent polyphony of the first Andante espressivo, along with the clarity of the accompanying voices and the sophisticated use of tone colours, stood in direct contrast to the biting but playful scherzo, and added to the performance’s poetic appeal.

 

MÜNCHNER MERKUR, 16/1/2012
The detail work is extremely refined, the precise articulation admirable. (...) The quartet is not dominated by one star or world-class soloist, but rather displays, as a whole, the greatest combination of soloistic skill and homogeneity in a way that is most impressive.

 

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 14/1/2012
These artists are brilliant masters of their craft. The determined moaning of the viola or cello, flanked by gently restrained violins, was full of the protagonists’ intensity and subtle phrasing.

 

INDEPENDENT, 30/10/2011 on the CD „Gringolts Quartet – Schumann: String Quartets”
Meticulously balanced (...) textures are clear, the lines long and well shaped.

 

DERNIERES NOUVELLES D‘ALSACE, 5/9/2011
Under the four artists’ bows, the elegant beginning of the first movement of the String Quartet No.5 in D major (by Haydn) gradually began to flow with an increasing power and an impressive acceleration. The distinguished and sensual Largo, the heart of the score, seemed to open the doors of romanticism widely with its warm and sensitive tone. A sturdy minuet and an original finale, sparkling with spirit, were played with masterful vitality. (...) With great facility, the Gringolts Quartet offered a compelling vision (of Schumann’s String Quartet No.1), full of vitality, freshness, fantasy and irony and at the same time they left enough space for dream and nostalgia. 

 

Das Klangbild dieser Formation ist formidabel. (...) Ein Ensembleklang von feiner Geschlossenheit und doch sehr selbstbewusstem Spiel mit rasanten Tempi - da schnellen die Bogen hoch, dass es zischt! Wer irgendwie geartete Zweifel hatte, ob diese Matinee zu einer Sternstunde der Kammermusik geraten konnte, wird spatestens bei dem Quartett op. 51 Nr. 2 von Johannes Brahms eines Besseren belehrt.

 

 

KLASSIK-HEUTE.COM, Martin Blaumeiser, 28.09.2017, zur: Schonberg-CD

Die Selbstverstandlichkeit, mit der auch die groBen Zusammenhange musikalisch zwangslaufig tragen, gerat sensationell: Der Horer erinnert Themen und Motive, da sie in dieser Interpretation nicht nur als Material, sondern als wahrhaftige Charaktere heruberkommen. Der gesamte Vortrag wird so zum Genuss, der jegliche Kopfakrobatik vergessen macht. Ein derart horenswertes Pladoyer fur die Musik Schonbergs gab es seit vielen Jahren nicht mehr und macht fur mich diese CD zur neuen Referenzaufnahme.

 

DIAPASON, Patrick Szersnovicz, September 2017, zur: Schonberg-CD

Dieser faszinierenden musikalischen Reise wird das Gringolts Quartett mit einer quasi idealen poetischen Kraft gerecht. (...) Die Musiker huten sich davor, das Werk auf einen schwergewichtigen Formalismus zu beschranken. Sie heben stattdessen die kraftvolle beethovensche Dramatik (erster Satz), die auBergewohnlichen Klangfarbeneffekte (Intermezzo scherzando) hervor, die Schonberg, genau wie Bartok, in den Dienst der musikalischen Idee stellt (und nicht umgekehrt).

 

WAZ.DE, Rudolf Hermes, 26.09.2017

Im B-Dur-Quartett hort man sofort, mit welcher Liebe zum Detail die vier Musiker zu Werke gehen. (...) Beeindruckend expressiv und modern ist der Adagio-Beginn des Finales, das geradezu zerrissen klingt. (...) Trotzdem geben die Gringolts-Musiker, die aus Russland, Armenien, Rumanien und Deutschland stammen, nicht bloB ein Konzert, das dem historischen Originalklang huldigt, denn sie zeigen immer wieder, wie verstorend Beethovens Musik auf seine Zeitgenossen gewirkt haben muss.

 

RP-ONLINE.DE, 26.09.2017

Das Gringolts-Quartett spielte das alles mit vollendeter Klarheit und Stilsicherheit. Die schnellen Satze wirkten so hurtig, dass man gerade noch die Einzelheiten unterscheiden konnte, und in den ruhigen Satzen gab es kaum Vibrato. Der sensationelle Abend setzte hochste MaBstabe fur die neue Saison der Duisburger Kammerkonzerte.

 

THE SCOTSMAN, Susan Nickalls, 14.8.2017 - beim Edinburgh Festival

Das fabelhafte Gringolts Quartett demonstrierte nahezu jeden Klang, der auf einem Streichinstrument erzeugt werden kann.

 

HERALD SCOTLAND, Svend McEwan-Brown, 12.8.2017 - beim Edinburgh Festival

Welch Freude! Wunderschöner Zusammen-klang; perfekte Ausführung makelloser, reifer Interpretationen, Charisma auf der Bühne und, vor allem: es geht ihnen einzig um die Musik. Den feinen Grat von Tiefgründigkeit und Humor treffend, sowohl bei Haydn als auch bei Brahms, haben sie das Publikum verzaubert oder an den passenden Stellen zum Schmunzeln gebracht. Dabei passten sie ihren Klang äußerst überzeugend an, klassisch-vibratolos für den einen, satt-romantisch für den anderen.

 

ACHER- und BÜHLER BOTE, Robert Ullmann, 28.3.2017

Belohnt wurde das Gringolts Quartett, für seine kraftvolle, entspannte, immer differenzierte Interpretation – mit sehr lang anhaltendem Beifall.

 

ACHERN-RENCH-ZEITUNG, Michael Karle, 28.3.2017

Mit ihren kostbaren Instrumenten aus Cremona erfüllten Ilya Gringolts und Anahit Kurtikyan (Violine), Silvia Simionescu (Viola) und Claudius Herrmann (Violoncello) alle Wünsche, die man für eine gelungene Interpretation hegen kann.

 

DIAPASON, J.C HULOT, Juni 2016 – zur Taneyev/Glazunov CD
Erneut überwältigt uns das unter Federführung von Ilya Gringolts zusammengeschlossene Team mit Klangfarbenreichtum, Akzentvielfalt – und einer ebenso ausgefeilten (und soliden) Interpretation, wie wenn es sich mit Brahms beschäftigt. Die Klarheit, der die Musiker bei Glasunow zu ihrem Recht verhelfen, ist umso wertvoller für die dichte Polyphonie Tanejews, die sich im Grenzbereich zwischen Kammermusik und Instrumentalkonzert bewegt. Sie schärft die Kontraste, verdeutlicht die Vielfalt dieser verschiedenen Klimazonen.

 

PAMINA MAGAZIN, C.Gehringer, 25.04.2016

Bei den Ettlinger Schlosskonzerten Ein akkurates, blitzsauberes Zusammenspiel, feinnervig und klar bis in die kleinsten Regungen: (…) dies war eine Demonstration meisterhafter Ensemble-Kunst. (…) Da zerfasert nichts, der Klang ist rund, bruchlos, ausgewogen.

 

KLASSIK.COM, Florian Schreiner, 20.4.2016 - zur Taneyev-Glazunov CD (BIS)
Lyrische Unbeschwertheit und klanglicher Feinsinn. Die Musiker agieren bei aller Impulsivität des Vortrags auch in klangfarblicher Hinsicht feinfühlig. (…) Das ist vielleicht die höchste Qualität dieser Einspielung: dass die Musiker es schaffen, der Musik mit der nötigen Ernsthaftigkeit, Leidenschaftlichkeit und Impulsivität zu begegnen, ohne sie expressiv zu überfrachten. Hier wird mit Verve musiziert, nicht mit Überdruck.

 

BALLADE.NO, Emil Bernhardt, 1.4.2016
Die Haydn-Interpretation des Gringolts Quartetts war von einer beeindruckenden technischen Überlegenheit gekennzeichnet, die nie aufgesetzt oder vordergründig wirkte. Es war, als ob der Zuhörer jedes Detail mit der Lupe betrachten könnte, und selbst die kleinste und subtilste Bewegung erzielte eine maximale expressive Wirkung.

 

KLASSIK-HEUTE.DE, Heinz Braun, 25.2.2016 - zur Taneyev-Glazunov CD (BIS)
Man kann dem Gringolts-Quartett mit Christian Poltéra zu dieser Einspielung nur gratulieren: Nicht allein treffen die Musiker stets den richtigen Charakter, sondern wahren – bei aller Expressivität und hohem dynamischem Kontrast – immer auch die klangliche Transparenz, die besonders im Falle von Tanejews so „durchwirkter“ Partitur geradezu essentiell ist. (…) Freunde romantischer Kammermusik sollten sich diese Neueinspielung nicht entgehen lassen.

 

RONDO MAGAZIN, Michael Wersin, 6.2.2016 - zur Taneyev-Glazunov CD (BIS)
Eine fesselnde Hörerfahrung, die durch das Spiel des Gringolts Quartetts, ergänzt um Christian Poltéra am zweiten Cello, in erstklassiger Weise vermittelt wird: Ein satt-sonorer, gleichzeitig sehr tiefenscharfer Klang lässt den Hörer die Werke quasi aus der Mitte des Geschehens heraus erleben – man fühlt sich ganz eingehüllt in eine seltsam unvertraute, aber ungeheuer ansprechende Musik.

 

BERNER ZEITUNG, Heinz Kunz, 16.1.2016
Die Interpreten erschlossen das Werk [Bartók: Streichquartett Nr. 3] in faszinierender Vielfalt: intensiv ließen sie die Gegensätze aufbrechen, banden lyrische Momente tragend in den herben Charakter und steigerten die Aussage im zweiten Teil bis zum Exzess. Die leidenschaftliche Hingabe, mit der das Gringolts Quartett (…) spielt, fand den krönenden Abschluss im Streichquartett Nr. 15 von Schubert.

 

LA VANGUARDIA, Jaume Radigales, 17.4.2015
Die Chemie zwischen dem Gringolts Quartett und Jonathan Brown sowie Arnau Tomàs vom Casals Quartett stimmte einfach. Höchste Präzision und eine großzügige Behandlung der musikalischen Phrasen, die sich zwischen den sechs Instrumenten im Sala Oriol Martorell abwechselten. Großartig!

 

BBC  MUSIC  MAGAZINE,  Stephen Johnson, Oktober  2014 zur Brahms CD (Orchid Classics)
Wenn man dem Gringolts Quartett in Brahms‘ Op. 51 Nr. 2 und Op. 67 lauscht, könnte man meinen, dass diese Werke bisher einfach noch nicht richtig gespielt worden sind. Das sensible Geben und Nehmen zwischen den vier Instrumenten, die Intimität und das subtile Farbspiel des Gringolts Quartetts erwecken das Gefühl, dass es sich hier um romantische Kammermusikschätze, vergleichbar mit den drei Streichquartetten Schumanns, handelt. Im ersten Satz von Op.67  werden die verschiedenen Schichten der rhythmischen Elemente mit einer Art geschmeidiger Freiheit behandelt, wie sie selbst der raffinierteste Dirigent kaum umsetzen könnte. Auch Humor findet sich hier, besonders im Finale mit seinem neckend „unvollständigen“ Thema.

               

ENSEMBLE – MAGAZIN FÜR KAMMERMUSIK, Hans-Dieter Grünefeld, August/September 2014, Ausgabe 4/2014 - zur Brahms-CD (Orchid Classics)
Offenbar analytisch klare Durchdringung bei der Vorbereitung zur Aufnahme sämtlicher Streichquartette von Johannes Brahms gibt den Interpretationen des Gringolts Quartet ein Extra-Plus. Denn überzeugend in toto ist die absolut transparente Stimmführung (…). Insbesondere jedoch ist das Klavierquintett f-Moll herausragend, weil nicht nur der von Peter Laul subtil empfundene Klavierpart wie selbstverständlich in die Klangbalance integriert ist, sondern auch die Übergänge in der schwankenden Gefühlsmelange der Seufzermotive einen nahtlosen Zeitfluss in Dynamik und Struktur haben. (...) Dieses grandiose Brahms-Hörerlebnis ist beim Gringolts Quartet auf perfekter Intuition geründet.

 

PIZZICATO.LU, Alain Steffen, 7.8.2014 - zur Brahms-CD (Orchid Classics)
Wirklich kühn und sehr modern kommt dieser Brahms daher. Das Gringolts Quartett traut sich, die bekannten Pfade zu verlassen und dem romantischen Gestus wenigstens teilweise den Rücken zu kehren. (...) Das Gringolts Quartett spielt recht zügig, mit klaren Linien und einem Verdeutlichen jeder Instrumentenstimme. Der melodische Fluss bleibt zwar bestehen, wird aber immer wieder durch Ecken und Kanten, Akzente und analytische Präzision relativiert. Exzellent auch der Pianist Peter Laul, der sich nahtlos in das Ensemble einfügt. Ein Brahms, (...) der gerade durch sein interpretatorisches Konzept neue Wege des Verständnisses aufzeigt.

 

SALZBURGER NACHRICHTEN, Florian Oberhummer - 4.8.2014
Ein Starsolist braucht ein Team - im Fußball ebenso wie bei den Salzburger Festspielen. (…) Am Freitagabend kehrte Gringolts als Primgeiger seines famosen Streichquartetts wieder in den Großen Saal der Stiftung Mozarteum zurück. (…) Zuletzt erweiterten noch

David Geringas (Cello), Jonathan Brown (Viola) und Dariusz Mizera (Kontrabass) das Quartett, um die Streichseptett-Fassung von Richard Strauss' "Metamorphosen" in luxuriöser Klangpracht zu musizieren.                                            

OBSERVER, Stephen Pritchard, 22.6.2014 - zur Brahms CD (Orchid Classics)
Wie das Öffnen eines Vorhangs an einem sonnigen Morgen wirft diese Aufnahme neues Licht auf die vertrauten Eigenarten von Brahms‘ betörender Kammermusik. Das herrliche Klavierquintett in f-moll, Op. 34 lassen die Gringolts und Peter Laul, in vollem Bewusstsein des sinfonischen Strebens dieses Werkes, vor Zuversicht strotzen.

 

BADISCHE ZEITUNG, 24.4.2013
Das Gringolts Quartett pflegt einen gediegenen, dabei hochleidenschaftlichen Gesamtklang, in dem alle Beteiligten gleichberechtigt sind.

 

RONDO-MAGAZIN, Michael Wersin, April 2013 - zur Braunfels/Strauss-CD (Profil)
Das [um David Geringas] personell erweiterte „Gringolts Quartett“ beglückt den Hörer mit erstklassig durchstrukturiertem, faszinierend lebendigem Spiel und bringt mit erstaunlicher Wandlungsfähigkeit sowohl die Strauss´sche Klangverliebtheit wie auch die tendenzielle Rauhigkeit und Spröde der Braunfels´schen Musik überzeugend zur Geltung: eine CD, die zu tiefem Hineintauchen nicht nur einlädt, sondern beinahe zwingt.

 

MUSIC WEB INTERNATIONAL, Michael Cookson, 13.2.2013 zur Braunfels/Strauss-CD (Profil)
Gringolts und seine Mitstreiter lassen eine kühle, stählerne und unsagbar intensive Schönheit in ihre Interpretation einfließen. [...] Diese zwei faszinierenden Stücke sind es definitiv wert entdeckt zu werden: ein obskures von Braunfels und ein anderes von Strauß in ungewohnter Gestalt. Dies sind tief empfundene und makellos vorbereitete Aufführungen, wiedergegeben in einer exzellenten Klangqualität: kühl, klar und ausgewogen.

 

KULTUR SPIEGEL, Januar 2013 – zur CD-Box „Robert Schumann Kammermusik“ (Onyx)
Manche Kammermusiker treiben Hochleistungssport. Ilya Gringolts und seine Freunde hingegen mühen sich um Stil und Atmosphäre, und die sind hier von den Violinsonaten bis zum Klavierquintett mitreißend gut getroffen. Nervös und doch sangbar, grüblerisch und selig zugleich tönt dieser Schumann – genau das Richtige für lange dunkle Winterabende.

 

NEUE LUZERNER ZEITUNG, 23.11.2012
Höhepunkt des Konzertes ist das Quintett in f-Moll von Johannes Brahms. Ilya Gringolts und Anahit Kurtikyan auf der Violine, Silvia Simionescu (Viola) und Claudius Herrmann (Cello) begeistern auf der ganzen Ebene. Das in Zürich stationierte Ensemble spielt kontrastreich, lebendig, schwelgend und tragisch. Vor allem die beiden wuchtigen, fast sinfonischen Sätze eins und drei überzeugen durch ihre kohärenten Bögen.

 

HESSISCH NIEDERSÄCHSISCHE ALLGEMEINE ZEITUNG, 02.11.2012
Fast vibratolos und mit gläserner Reinheit spielten die vier – allesamt exzellente Instrumentalisten. Exaltiert wirkten die Farben und die Akzentuierungen, und durchs Presto-Finale [von Haydns Quartett op. 76,5] jagten sie in wildem Ritt. (…) Ludwig van Beethovens a-Moll-Quartett op.132 erfuhr dann nach der Pause in der artifiziellen, tonlich raffiniert variantenreichen und dabei fast vibratofreien Spielweise eine denkwürdige Interpretation, die mit Bravos bedacht wurde.

 

CLASSICFM.COM, Juni 2012
Angeführt von dem prägnanten Ilya Gringolts (…) beleuchtet das Gringolts-Quartett vor allem Schumanns sprunghafte und aufgewühlte Seite. Sie nutzen jegliche ihnen zur Verfügung stehende Mittel, um die eher beunruhigenden Elemente der Quartette hervorzuheben. Der Anfang beginnt so düster wie ein mittelalterlicher Choral, die Pausen sind voller unausgesprochener Bedrohung (...). Die fröhlicheren Passagen sind ungetrübt, es werden große Geschütze aufgefahren und Gringolts Geigenspiel tanzt förmlich durch hinreißend nuanciertes Passagenwerk im Finale des Quartetts No.2. (…) So unverfälscht, persönlich und wunderschön gespielt, beweist diese Aufnahme, dass Schumanns Quartette so viele Facetten haben, wie es Ensembles gibt, die sie spielen. Eine außergewöhnliche und faszinierende Interpretation.

 

KULTURSPIEGEL, 27.2.2012 zur CD-Einspielung “Gringolts Quartet – Schumann: String Quartets”
2008 gründete der Geiger Ilya Gringolts auf Schloss Elmau mit seiner Frau Anahit Kurtikian, Silvia Simionescu (Viola) und Claudius Herrmann (Cello) ein Quartett. Die gar nicht leicht strukturierbaren, mitunter grüblerischen drei Schumann-Stücke spielen sie erfreulich spontan, duftig und empfindungsstark; beim angefügten Klavierquintett fügt sich der Pianist Peter Laul perfekt in den warmen Gesamtklang ein.

 

NEUE ZÜRCHER ZEITUNG, 24.1.2012
Zusammen finden sie zu einer klanglichen Übereinstimmung und Identität, in der die Musik stets aus einem Guss erscheint. Gekennzeichnet ist dieses persönliche Profil des Quartetts von einer unverzagten Kompromisslosigkeit. Gewagt war es, Antonín Dvo%u0159áks Streichquartett in Es-Dur op. 51 gleich zu Beginn des Konzerts (…) zerbrechlich und ganz intim anzusetzen. Doch welch ein Coup: Dadurch schoben sich die gebrochenen Es-Dur-Akkorde mit einer düsteren Benommenheit ineinander, von der aus der Satz langsam in seine Polka-Beschwingtheit fand. Zu einem einzigartig ausbalancierten Miteinander fanden die vier Musiker auch in der Romanza.

DIAPASON 01/2012 – zur CD-Einspielung “Gringolts Quartet – Schumann: String Quartets” *****
Ilya Gringolts und seine Kollegen halten die Spannung jederzeit aufrecht. Durch die Akustik der lutherischen Kirche in St. Petersburg verstärkt, steht die Sinfonik dieses Ensembles, angeführt von seinem feurigen ersten Geiger, der Konkurrenz in Nichts nach. Die transparente Polyphonie des ersten Andante espressivo, die Schärfe der Einschübe und die Raffinesse der Effekte von Hell und Dunkel, im Kontrast zur spielerischen Bissigkeit des Scherzos, steigern noch die poetische Herangehensweise.

MÜNCHNER MERKUR, 16.01.2012
Die Detail-Arbeit ist ausgefeilt, die genaue Artikulation bewundernswert. (…) Da stellt sich eben kein Pultstar oder Weltklasse-Solist in den Mittelpunkt, sondern größte Homogenität und solistische Souveränität sind auf beeindruckende Weise kombiniert.

 

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 14./15.01.2012
Hier spielten Künstler, die ihr Metier virtuos beherrschten: Wenn etwa die Bratsche oder das Cello bestimmend klagte und dabei von zart zurückhaltenden Geigen (…) flankiert wurde, dann war das von tiefer Intensität sowie feiner Phrasierung der Protagonisten geprägt.

 

INDEPENDENT, 30.10.2011 – zur CD-Einspielung “Gringolts Quartet – Schumann: String Quartets”
Genauestens ausbalanciert (...) klare Strukturen, lange Linien und wohl gestaltet.

 

DERNIERES NOUVELLES D‘ALSACE, 05.09.2011
Unter den Bögen der vier Künstler verwandelte sich der zu Beginn sehr elegante erste Satz des 5. Streichquartetts in D-Dur (von Haydn) nach und nach in einen immer kraftvolleren Fluss mit einer beeindruckenden Beschleunigung. Das vornehme und sinnliche Largo, der eigentliche Kern der Partitur, in einem warmen und sensiblen Ton, schien die Türen der Romantik weit aufzustoßen. Ein robustes Menuett und ein originelles Finale, die nur so vor Geist sprühten, wurden mit einer stets meisterlichen Vitalität gespielt. (…) Mit viel Können hat uns das Gringolts Quartett eine fesselnde Vision (von Schumanns Streichquartett Nr.1) dargeboten, voller Lebendigkeit, Frische, Fantasie, Ironie und ließ dabei Traum und Nostalgie ihren Anteil.